Offenes Treffen am 16. September 2020: Mit Papier, Kleister und parlamentarischen Anfragen gegen die Verunsicherungsbehörden

Mit veränderten Werbepostern in den Verfassungsschutzbericht? Adbusting ist viermal Thema im Terrorabwehrzentrum? Wer jetzt an Ungarn oder Polen denkt, wird enttäuscht. Denn der Staatsschutz des LKA Berlin ermittelt gegen das Verändern von Werbepostern mit Hausdurchsuchungen und DNA-Proben, weil Adbusting die Bundeswehr »gar lächerlich« macht. Für diese politisch motivierte Strafverfolgung gibt es Rückendeckung aus der Politik. Der Berliner Staatsekretär Akmann rechtfertigt die Verfahren, denn es ginge um die Themenfelder »Antimilitarismus« und »Antirepression.« Doch Akmann ist nicht in der AfD, sondern SPD-Mitglied …

In der Veranstaltung zeigt die Soligruppe plakativ Adbusting aus den Themenfeldern »Antimilitarismus & Antirepression« und analysiert, warum ein paar Poster die Behörden so auf die Palme bringen. Außerdem berichtet sie über konkrete Repressionsfälle. Dazu erklärt die Soligruppe plakativ ihre Methoden der Recherche und der Öffentlichkeitsarbeit.

Offenes Treffen | Mittwoch | 16. September 2020 | 19 Uhr | Vor der Meuterei | Reichenberger Straße 58 | Kreuzberg

↗ Meute bleibt!

» Flyer fürs of­fe­ne Tref­fen als PDF