Archiv für Juni 2017

Offenes Treffen am 19. Juli 2017: Wehrmachtstraditionen bei der Bundeswehr

Alljährlich am 20. Juli, dem Jahrestag des gescheiterten Attentats auf Hitler, veranstaltet die Bundeswehr in Berlin ein öffentlichkeitswirksames Gelöbnis. Dass zahlreiche Akteur*innen der Widerstandsgruppe um Stauffenberg überzeugte Antisemit*innen oder in Kriegsverbrechen verstrickt waren, spielt dabei keine Rolle. Nach wie vor sind 26 Kasernen nach Personen mit NS-Bezug benannt. Das ist insofern konsequent, da die Bundeswehr nahezu ausschließlich von ehemaligen Wehrmachtsoffizieren aufgebaut wurde. Ein Erlass von 1982, dass die NS-Wehrmacht kein offizieller Traditionsbezug im Sinne der »Inneren Führung« sein könne, änderte nicht wirklich etwas am Selbstverständnis der Truppe. Nach dem Auffliegen einer neofaschistischen Zelle um einen Soldaten der deutsch-französischen Brigade wurden in der Presse einige Fragen gestellt, aus welchem Geist diese entstehen konnte. Auf unserem Offenen Treffen wollen wir diese Traditionslinien beleuchten. Es geht uns jedoch nicht um eine Entnazi­fizierung der Bundeswehr, sondern um ihre Abschaffung, da diese – egal welche Namen sie als Vorbilder benennt – in aggressiver Weise deutsche Großmachtinteressen vertritt.

Offenes Treffen | Mittwoch | 19. Juli 2017 | 19 Uhr | Meuterei | Reichenberger Straße 58 | Kreuzberg

» Flyer fürs of­fe­ne Tref­fen als PDF