Offenes Treffen am 16. November: BSC heißt Krieg

Am 29. und 30. November 2016 findet in Berlin im andel‘s Hotel in der Landsberger Allee 106 die »Berlin Security Conference« (BSC) statt, welche seit 2001 jährlich von der Zeitung »Behörden Spiegel« ausgerichtet wird. Zur Konferenz werden 1000 Teilnehmer*innen erwartet, darunter Vertreter*innen der Nato, Politiker*innen und Manger*innen von Unternehmen. Bei der Konferenz sind zahlreiche Rüstungskonzerne aus verschiedenen Ländern vertreten. Unter den Sponsor*innen befinden sich unter anderem Airbus, Lockheed Martin, RUAG und Mercedes Benz. Redner*innen sind beispielsweise der Direktor von Frontex, ein Manager des europäischen Rüstungsunternehmens MBDA sowie der Inspekteur des Heeres Jörg Vollmer. Das Motto lautet »Europa in Gefahr – was sind unsere Antworten auf gemeinsame Bedrohungen?« Die größte Bedrohung für die Sicherheit von Menschen weltweit geht von den Herrschenden aus, die auf Konferenzen wie der BSC über neue Kriegsstrategien und Technologien diskutieren. Sie sind verantwortlich für Kriege, Aufrüstung und Zerstörung. Bei unserem offenen Treffen im November beschäftigen wir uns mit der Berlin Security Conference und wollen über Ideen und Möglichkeiten sprechen, unseren Protest gegen diese Kriegskonferenz auf die Straße zu tragen.

Offenes Treffen | Mittwoch | 16. November 2016 | 19 Uhr | Meuterei | Reichenberger Straße 58 | Kreuzberg

» Flyer fürs of­fe­ne Tref­fen als PDF