Videoclip: Antimilitaristischer Jahresrückblick 2015

Im Jahr 2015 gab es in Berlin und bundesweit viele antimilitaristische Aktionen. Dazu gehören Störungen von Auftritten der Bundeswehr auf Messen, in Jobcentern und in Schulen, die Sabotage und Markierung von militaristischer Infrastruktur sowie verschiedene Protestdemonstrationen und Kundgebungen gegen Rüstungsexporte und die deutsche Kriegspolitik, insbesondere gegen den Bundeswehr-Einsatz in Syrien. Der „Showroom“ der Bundeswehr in Berlin wurde mehrfach Ziel antimilitaristischer Aktionen. Gegen den „Tag der Bundeswehr“, der erstmals am 13. Juni 2015 stattfand, gab es in mehreren Städten Aktionen. Auch die militaristische Propaganda, die durch die Bundeswehr-Kampagne „Mach, was wirklich zählt“ in vielen Städten große Präsenz im öffentlichen Raum hatte, wurde vielfach zerstört oder antimilitaristisch umgestaltet.

Der Videoclip gibt in chronologischer Reihenfolge die Möglichkeit sich die antimilitaristischen Ereignisse in Berlin und bundesweit im Jahr 2015 noch einmal ins Gedächtnis zu rufen.