Adbusting-Aktion am Kriegsministerium

In der Nacht zum 9. November wurde der Showroom der Bundeswehr am Bahnhof Berlin Friedrichstraße mit Farbe angegriffen. „Mach, was wirklich zählt“, lautet das Motto einer massiven Rekrutierungskampagne, die seit Anfang November weithin sichtbar im öffentlichen Raum stattfindet. Slogans wie: „Krisenherde löschst du nicht mit Abwarten und Teetrinken. Mach was wirklich zählt“ prangen auf 30000 Postern und elf Millionen Postkarten und sollen so, eine Normalisierung von Krieg und dem Berufsbild Soldat*in legitimieren.

» Indymedia-Beitrag zur Aktion mit Fotos