Archiv für Juni 2015

Offenes Treffen am 15. Juli: Psychologische Kriegsführung

Der Psychologie werden im gesellschaftlichen Mainstream vorwiegend »helfende« Eigenschaften zugeordnet, wobei nicht nur deren systemstabilisierendes Potenzial übersehen wird, sondern ganz konkret auch die vielseitigen Verstrickungen mit der Bundeswehr. Wenig bekannt sind ihre Beziehungen zum Bereich der psychologisch-psychotherapeutischen Versorgung und Forschung. Beispiele dafür sind psychologische Strategien in der Kriegsmobilisierung der Bevölkerung, direkt bei der Bundeswehr angestellte Psycholog*innen für Werbekampagnen, psychologische Kriegsführung sowie psychologische Vorbereitung und Nachsorge von Soldat*innen, Forschungsaustausch und -finanzierung sowie Kooperationsverträge zwischen der Bundeswehr und der Bundespsychotherapeutenkammer zur zivilen Behandlung von Soldat*innen mit dem Ziel erneuter Einsatzfähigkeit in Kriegen.

Bei unserem offenen Treffen im Juli sprechen wir über die Verstrickungen und Kooperationen zwischen der Bundeswehr und dem Bereich der psychologisch-psychotherapeutischen Versorgung und Forschung und diskutieren, wie wir dagegen aktiv werden können.

Offenes Treffen | Mittwoch | 15. Juli 2015 | 19 Uhr | Café Commune | Reichenberger Straße 157 | Kreuzberg

» Flyer fürs of­fe­ne Tref­fen als PDF

Kein Tag der Bundeswehr | Showroom verbarrikadiert

Am 13. Juni 2015 haben antimilitaristische Aktivist*innen den Bundeswehr-Showroom in der Georgenstraße 24 in Berlin-Mitte aufgesucht. Es wurde eine große Mauer aus Kartons direkt vor der Eingangstür des Ladens aufgebaut und dadurch der Zugang zum Rekrutierungsladen zeitweise gesperrt. Die Mauer wurde mit dem Slogan „Kein Werben fürs Sterben“ besprüht. Ein Transparent mit der Aufschrift „Kein Tag für die Bundeswehr – Gegen Krieg und Militarisierung – Bundeswehr abschaffen“ wurde ausgebreitet. Außerdem wurden Flyer an die Passant*innen verteilt und mit Alarmsirenen auch akustisch gegen die Präsenz der Bundeswehr protestiert. Die Bundeswehroffiziere blieben im Showroom und filmten zeitweilig die Aktion mit einem Tablet. Nachdem die Aktivist*innen schon in alle Richtungen verstreut waren, kamen Polizeiautos mit Blaulicht.

» Indymedia-Beitrag zur Aktion mit Fotos
» Aktion gegen Tag der Bundeswehr in Flensburg
» Aktion gegen Tag der Bundeswehr in Laupheim

Transparent-Aktion gegen „Ball des Heeres“

Am 9. Mai 2015 wurde gegen Mittag ein 14 Meter langes Transparent mit der Aufschrift „Ball des Heeres platzen lassen – Bundeswehr abschaffen“ an einer A100-Autobahnbrücke kurz vor der Ausfahrt zum Messegelände (ICC) aufgehängt. Ausgerechnet am 9. Mai lädt die Bundeswehr in Berlin zum Tanz. Sie will ab 20 Uhr im Palais am Funkturm mit Live-Musik, Fünf-Gänge-Gourmet-Menü und außergewöhnlichem Showprogramm eine „rauschende Nacht“ feiern. Der Anlass für die Bundeswehr ist der Beitritt der BRD zur Nato am 9. Mai 1955. Bundesratspräsident Volker Bouffier hat die Schirmherrschaft für den Ball des Heeres 2015 übernommen und sendet den Gästen ein Videogrußwort.

» Indymedia-Beitrag zur Aktion mit Fotos