Archiv für Dezember 2014

Soliparty: Bundeswehr wegtanzen

Soliparty für antimilitaristische Initiativen und Repressionskosten. Störaktionen gegen die Bundeswehr und vielfältige Anti-Kriegs-Proteste sind dringend notwendig, angesichts von deutschen Rüstungsexporten, Bundes­wehr-Werbung, Militärforschung und weltweiten Kriegseinsätzen der Bundeswehr. Die antimilitaristische Praxis ist mit Kosten verbunden. Deshalb veranstalten wir wieder einmal eine Soliparty, um viele weitere antimilitaristische Aktivitäten zu finanzieren und auch um von Repression Betroffene zu unterstützen. Kommt rum. Es gibt leckere Cocktails und feine Mukke.

1st floor
Red K | All Time Favorites & Class-War-Songs
Tagtraumbomben | Mashups/Electricplayground
Wildkraut | Wild durch den Garten

2nd floor
Fußnoten (Stuttgart) | TechHouse
Discoism | Techno & House
VEB Ponyhof | Techno

Samstag | 17.01.2015 | 22 Uhr | New Yorck | Bethanien
Party-Flyer als PDF

Offenes Treffen am 17. Dezember: Stoppt den IS – Solidarität mit Rojava

In den letzten Monaten sind die Stadt Kobanê und der Kampf gegen den Islamischen Staat ins Zentrum der Öffentlichkeit gerückt. Weltweit haben Demonstrationen in Solidarität mit dem Widerstand stattgefunden. Seit dem 15. September 2014 kämpfen die kurdischen Selbstverteidigungskräfte der YPG und YPJ gegen die Angriffe der Islamisten auf Kobanê. Sie verteidigen Rojava, ein Projekt, das eine fortschrittliche und emanzipatorische Alternative im Nahen- und Mittleren Osten darstellt. Die Grundlage bildet ein Gesellschaftsvertrag, in dem Frauenrechte und die Entwicklung basisdemokratischer Strukturen verankert sind. Rojava wird bedroht von schwer bewaffneten Islamisten und den Machtinteressen des Nato-Mitglieds Türkei.

Bei unserem offenen Treffen im Dezember zeigen wir den Film »The Silent Revolution«, eine 50-minütige Dokumentation über den Aufbau der Demokratischen Autonomie in Rojava. Der Film der katalanischen Regisseure David Meseguer und Oriol Gracià, versucht einen Einblick in das Alltagsleben in Rojava zu geben. Außerdem werden die Referent*innen Britta Eder (Rechtsanwältin) und Martin Dolzer (Soziologe und Menschenrechtler) aus Hamburg, die im Oktober 2014 in Rojava waren, von ihren Erfahrungen berichten. Wir wollen über den Aufbau des fortschrittlichen Gesellschaftsmodells in Rojava diskutieren und die geopolitischen und ökonomischen Interessen des Westens beleuchten.

Offenes Treffen | Mittwoch | 17. Dezember 2014 | 19 Uhr | Café Commune | Reichenberger Straße 157 | Kreuzberg

» Flyer fürs of­fe­ne Tref­fen als PDF