Offenes Treffen am 21. August

Auf Befehl des Bundeswehroberst Klein sind in der Nacht vom 3. auf den 4. September 2009 im nordafghanischen Kundus mehr als 142 Menschen ermordet worden. Klein hatte die Bombardierung zweier Tanklaster veranlasst. Das Ermittlungsverfahren gegen Klein wurde von der Bundesanwaltschaft eingestellt.

Mehr als elf Jahre dauert der Nato-Krieg in Afghanistan bereits an. Ein Ende der Besatzung ist nicht in Sicht, zwischen 600 und 800 deutsche SoldatInnen sollen nach 2014 in Afghanistan stationiert bleiben. Der Krieg, der unter dem Deckmantel von Menschen- und Frauenrechten begonnen wurde, hat Tausende Todesopfer gefordert. Afghanistan zählt weiter zu den ärmsten Ländern der Erde, die Kindersterblichkeit ist unverändert hoch. Die Versorgungslage der Bevölkerung ist heute laut der UNO schlechter als vor elf Jahren; die Unterernährung hat zugenommen; außerdem ist die Anzahl der Binnenflüchtlinge weiter angestiegen.

Bei unserem offenen Treffen im August beschäftigen wir uns mit der aktuellen Situation in Afghanistan und planen Aktionen anlässlich des vierten Jahrestages des Nato-Luftangriffs bei Kundus.

Offenes Treffen | Mittwoch | 21. August 2013 | 19 Uhr |
Café Commune | Reichenberger Straße 157 | Kreuzberg

» Flyer fürs of­fe­ne Tref­fen als PDF