Attentat auf die afghanische Frauenrechtlerin Malalai Joya

In der afghanischen Provinz Farah wurde am 10. März 2012 in der späten Nacht das Büro von Malalai Joya angegriffen. Die von den Angreifenden wahrscheinlich in diesem Gebäude vermutete Aktivistin, befand sich zu diesem Zeitpunkt allerdings glücklicher Weise in Kabul, plante jedoch einen baldigen Aufenthalt in Farah. Zwei ihrer Sicherheitsmänner hingegen wurden bei dem Versuch mehrerer bewaffneter Personen das Büro Joyas zu erstürmen schwer verletzt und liegen letzten Angaben zu Folge immer noch im Krankenhaus. Dies war bereits der 6. versuchte Mordanschlag auf die afghanische Aktivistin, die sich seit Jahren gegen die imperialistischen Besatzer Afghanistans und die Taliban, für ein selbst bestimmtes, demokratisches Afghanistan engagiert.

Wir, das Ber­li­ner Bünd­nis gegen Krieg und Mi­li­ta­ri­sie­rung, verurteilen diesen feigen Anschlag auf Malalai Joya und solidarisieren uns mit ihr und ihren GenossInnen, die sich gegen die Besetzung Afghanistans durch die ISAF-Truppen richten. NATO raus aus Afghanistan!